Die Würfel sind gefallen – oder besser gesagt: „Die Wörter sind gelost“
„Die Wörter sind gelost! Es kann losgehen, Oldenburger Drittklässler können ihre eigenen Geschichten für die nächste Ausgabe des „Ersten Buches“ schreiben.“

Seit 2002 gibt es „Das erste Buch“ bereits und der Vorstandsvorsitzende des Vereins Das erste Buch e.V., Bülent Uzuner, ist hocherfreut, dass sich – trotz der „Corona-Krise“- wieder viele Grundschulen angemeldet haben, um Teil dieses erfolgreichen Projekts zu sein. Darum hat er es sich in diesem Jahr auch nicht nehmen lassen, die Buchstaben und Wörter für die beteiligten Grundschulen in Oldenburg einmal selbst zu losen.

Wir wünschen allen Teilnehmer*innen viel Spaß und freuen uns schon jetzt auf die tollen Geschichten und Bilder!

Das könnte auch interessant sein:

Schach als Unterrichtsfach an Bremer Grundschulen

Schach gehört in Bremen seit den Herbstferien zum Unterricht in Grundschulen. 1.500 Kinder in 70 Klassen machen schon mit und es ist bundesweit der größte Pilotversuch. Die Idee dazu kam vom Verein „Das erste Buch“, der sich eigentlich um die Lesekompetenz in Schulen kümmert und Bremens Bildungssenatorin Claudia Bogedan sorgte dafür, dass Schach Teil des Unterrichts wird. Das Motto lautet: „Schach macht schlau“ – aber Schach fördert auch das soziale Zusammenleben.

weiterlesen
Die Presse über "Das erste Buch"

„Das erste Buch“ weckt Lust am Lesen

Ein sportlicher Yak, ein Affentorwart und ein Qualm namens Freddi, der im Suppentopf wohnt: Fantasievolle Geschichten von A bis Z, geschrieben von Kindern für Kinder, machen die Initiative „Das erste Buch“ aus. Bei dem Leseförderungsprojekt macht die Stadt Gütersloh als einzige in OWL mit. Gestern war Buchübergabe in einer der teilnehmenden Grundschulen.

weiterlesen